Chili Gewürze

Süß und scharf zugleich – Chili Gewürze

Die Bandbreite seines Geschmackes reicht von dezenter Süße bis hin zu extremer Schärfe. Chili, der auch als Paprika, spanischer Pfeffer, roter Pfeffer und Cayennepfeffer bekannt ist, gehört zu den globalen Gewürzen. Ob mexikanisch, ungarisch oder asiatisch: Ohne die scharfe Zutat geht es nicht. Die schöne Pflanze ist mexikanischen Ursprungs und wird heute rund um den Erball angebaut. Er trägt neben Chili und Paprika weitere Namen wie Peperoni, Pfefferoni und Peperoncini. Seine Schoten unterscheiden sich in Größe, Farbe, Schärfe und Reifegrad. Die markante Schärfe verdankt er dem unterschiedlichen Gehalt an Capsaicin.

Unentbehrlich in der Küche - Chili Gewürze

Als gelbe, grüne oder rote Frucht wird er gefüllt, eingelegt, gegrillt, gehäutet, geschmort, gekocht und roh genossen. Zur Gewürzherstellung hingegen wird er getrocknet und variantenreich gemahlen. In seiner süßen Ausprägung kommt er in großen Mengen als Löffelgewürz zum Zuge. So bindet er als Rosenpaprika Gerichte wie das berühmte ungarische Gulasch. Chili macht aus simplen Saucen weltberühmte Stars wie Tabascosauce, Sambal Olek, Ajvar, Harissa, Mojo und Salsa. Die besonders scharfen Saucen und Gerichte tragen oft den hilfreichen Hinweis „Hot“. Der Wirkstoff Capsaicin führt bei übermäßigem Genuss und bei empfindlichen Genießern zu gelegentlichen Hitzewallungen.